| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | musikfest berlin | musikfest berlin 2011
| musikfest berlin 2011
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

musikfest berlin 2011

Vom 2. bis 20. September eröffnet das musikfest berlin 2011, veranstaltet von den Berliner Festspielen in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker, die neue Konzertsaison der Hauptstadt. Mehr als 1.600 Musiker gestalten ein Ausnahmeprogramm ersten Ranges. Das Gästebuch verzeichnet über 40 Solisten und 24 Orchester, Chöre und Ensembles des internationalen Musiklebens: Anne-Sophie Mutter, Pierre-Laurent Aimard, Matthias Goerne, Tabea Zimmermann und Maurizio Pollini, das Philadelphia Orchestra, das Pittburgh Symphony Orchestra, die Sächsische Staatskapelle Dresden, das Philharmonia Orchestra London, das Gesualdo Consort aus Amsterdam und viele andere mehr. Am Pult stehen Dirigenten wie Charles Dutoit, Christian Thielemann, Daniel Barenboim, Esa- Pekka Salonen, Emilio Pomárico, Manfred Honeck, Sir Simon Rattle, Jos van Immerseel und Arturo Tamayo. Und natürlich ist das gastgebende Berlin mit seinen prominenten Orchestern dabei, vom Konzerthausorchester Berlin bis zur Staatskapelle Berlin und den Berliner Philharmonikern.
An 19 Tagen werden 25 Veranstaltungen in der Philharmonie, in deren Kammermusiksaal, in der Gethsemanekirche, im Radialsystem V und im Konzerthaus am Gendarmenmarkt mit über 75 Werken von 35 Komponisten geboten: Im Zentrum des musikfest berlin 2011 stehen die Komponisten Franz Liszt, Wolfgang Rihm und – präsentiert als Finale des Festivals – Gustav Mahlers Achte Symphonie und Luigi Nonos Prometeo. Zwei große, die traditionellen Formen sprengende Weltentwürfe, getragen und fasziniert von der menschlichen Stimme: der eine steht am Beginn des 20. Jahrhunderts, faustisch, vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges, der andere am Jahrhundertende, prometheisch, vor der einsetzenden Erosion des Sowjetimperiums.
Das Programm des musikfest berlin 2011 reicht von der Musik der Renaissance bis in die Gegenwart, verbindet die Musik von Liszt, Rihm, Nono und Mahler mit Werken von Busoni, Brahms, Wagner, Wolf, Pfitzner, Sibelius, Kaminski, Saint-Säens, Tallis, Gesualdo und Zender. Das Festival beginnt am Vorabend des Eröffnungskonzertes in der Gethsemanekirche: Mit Wolfgang Rihms jüngst entstandenem ET LUX, in Berlin erstmals aufgeführt von Paul Van Nevels Huelgas Vokalensemble aus Belgien und dem Minguet Quartett.

Winrich Hopp Künstlerischer Leiter musikfest berlin

| zurück