| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | MaerzMusik | Programm | Gesamt
| Programm
| Gesamt
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

ANTON BRUHIN, ILS FRÄNZLIS DA TSCHLIN

ALPENMUSIK ↔ STADTMUSIK

ANTON BRUHIN
Musik für Trümpi und elektro-magnetische Maultrommel

ILS FRÄNZLIS DA TSCHLIN
Intermezzo
Unterengadiner Volksmusik zwischen Tradition und Innovation
Durch das Programm führt Men Steiner

In Zusammenarbeit mit Pro Helvetia

Anton Bruhin, 1949 in Lachen, Kanton Schwyz geboren, ist zugleich bildender Künstler, Dichter und Trümpi (Maultrommel)-Virtuose, wie Erfinder der elektro-magnetischen Maultrommel. Im Programm der MaerzMusik tritt er mehrfach in Erscheinung. Als Musiker im Kontext mit den Fränzlis da Tschlin, mit einer Ausstellung in der Galerie gelbe Musik (Eröffnung am 21. März 16:30 Uhr) und in dem exotischen „road-movie“ Trümpi von Ivan Schumacher in der Filmreihe Lokale Musik aus der Schweiz.
„Anton Bruhin ist wahrscheinlich der einzige Maultrommler in der Schweiz, der das Instrument bühnenreif spielt. Auf seinem Trümpi pflegt er die Tradition, experimentiert und sucht nach neuen Tönen. Er grenzt kaum eine Musikform aus. Sein Spiel, sagt er, sei weder Urmusik noch Zukunftsmusik, sondern eine Art Space-Musik. Anton Bruhin bewegt sich zwischen den verschiedensten Musiksparten, zwischen Stadt und Land, zwischen östlichen und westlichen Kulturen.“

Vor 25 Jahren haben fünf Musiker von Tschlin Aufnahmen im Studio von Schweizer Radio International in Bern gemacht. Lange Zeit kannten nur ein paar Insider die Fränzlis da Tschlin und ihre Musik. Erst 1996 wurden sie „entdeckt“. Bekannt zu werden, war nie ihr Ziel, es hat sich einfach so ergeben. Seither haben die Fränzlis an vielen Orten konzertiert, CD-Aufnahmen und Filme gemacht, an Musik-Werkstätten ihr Können weitergegeben und mit ihrer Musik viel Freude bereitet.
Das neue Programm Intermezzo bietet wieder viel Abwechslung und eine breite Palette musikalischer Eindrücke. Neben bekannten und unbekannten traditionellen Titeln sind auch ungewohnte Töne zu hören – reizvolle Neukompositionen, raffinierte Arrangements. Ihrem Motto „Tradition und Innovation“ sind die Fränzlis treu geblieben.
So wie ihnen der Wind im Oberengadin um ihre Ohren sauste, so lassen die Fränzlis ihre Töne und Klänge um die Ohren der Konzertbesucher wirbeln. Mit ihrem Intermezzo holen sie sie aus ihrem täglichen Trott, lassen für einen Moment Arbeitsstress und Sorgen vergessen. Ein Programm wie gemacht, um ein musikalisches Zwischenspiel zwischen den Zeiten zu genießen.