| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | MaerzMusik | Künstler
| Künstler
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

Steamboat Switzerland

Sonnabend 17. März 22.00 Uhr

Das wie Koch – Schütz – Studer ebenfalls aus der Schweiz stammende Trio Steamboat Switzerland beschreitet im Umgang mit Komposition einen ebenso unkonventionellen Weg. Dienten für Koch-Schütz-Studer nur anfänglich (Eigen-)Kompositionen aus der Feder von Koch und Schütz als Basis für ihre „Musik-improvisierenden“ Trio-Aktionen, so setzt Steamboat Switzerland bis heute (Fremd-)Kompositionen und kompositorisches Material bewusst als Teil seiner Arbeit ein: als „multiidiomatische Module in Interaktion mit improvisierten Texturen“, wie es Niggli selbst beschreibt. Schon die Debut-CD, Live, 1998 auf Unit Records erschienen und sich senkrecht startend gleich in die Top-Ten-Lists verschiedener Fachjournalisten (SPEX, Art Zero usw) „auf“spielend, führt so - nebst Eigenkompositionen des Trios und Dominik Blums - Kompositionen von Stephan Wittwer, Hermann Meier und Ruth Crawford an. Steamboat Switzerland verfolgt diesen Ansatz bis heute weiter. Etwa mit Kompositionen und kompositorischen Modulen des Briten Sam Hayden oder der Schweizer Felix Profos und Michael Wertmüller, als Steamboat Switzerland Extended Ensemble auch des Amerikaners David Dramm. Notierte Musik wird also kombiniert mit freier Improvisation; komplex konstruiert, gespielt mit der Energie des Rock (Lukas Niggli an entsprechendem Rockschlagzeug). Durch den Einsatz von Analog-Synthesizer/KORG MS20 und Hammond-Orgel (Dominik Blum) werden zwar auch Reminiszenzen an Musik, den „sound“ früherer Jahrzehnte geweckt, die Musik als mächtige wall of sound schreitet aber bis an die Grenzen von hardcore-noise-art voran - Anflüge von Prog-, Kraut- und Post Rock, Techno, Drum´n´Bass bis Ambient mit eingeschlossen. Stark verdichtetes Kondensat wird da unter Hochdruck gebraut und am Puls der Zeit positioniert, indem es die Grenzziehungen zwischen dem ohnedies schon längst hinfälligen Gegensatzpaaren E- und U, Komposition und Improvisation negiert und aktuellen soziokulturell/-musikalischen Phänomenen in der Begegnung von Avantgarde und Underground Klang verleiht.
Ute Pinter

| www.marinopliakas.com/steamboatswitzerland.html
| http://www.lucasniggli.ch
| http://www.dominikblum.ch


| zurück