| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | spielzeit’europa | Pressestimmen | Desdemona
| Pressestimmen
| Desdemona
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

Pressestimmen Desdemona

Vorstellungen bei spielzeit’europa 11|12: 10. bis 12. November 2011

Ekkehart Krippendorff, Neues Deutschland, 17. November 2011

Worte einer Schweigenden

»Desdemona« nach Toni Morrison begeisterte beim Festival Spielzeit Europa
Es war ein Höhepunkt - vielleicht sogar der Höhepunkt - der achten »Theater- und Tanzsaison der Berliner Festspiele« Spielzeit Europa: »Desdemona« der amerikanischen Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison, inszeniert von Peter Sellars, dem kompromisslos politischen aber dabei warmherzig humanistischen Regisseur, und musikalisch kommentiert von der afrikanischen Komponistin Rokia Traoré. Hier wurde eine spirituelle Dimension des Theaters freigelegt, die nicht so rasch wieder vergessen sein dürfte, kein »event«, wie das heute heißt, sondern das Erlebnis einer Wirklichkeit des Geistigen mit dem Potenzial der Weltveränderung, wie sie das diesjährige Festival-Motto verspricht. Man weiß zwar nicht, wie die vielen Einzelnen, die das angespannt mitgehende Publikum ausmachten, mit dieser Erfahrung später umgehen werden, wie und was sie darüber Dritten berichten, und ob Theaterleute die Anregungen eines anderen Blicks auf unser kulturelles Erbe aufgreifen werden - aber möglich ist es schon. ...

Bei Shakespeare ist Desdemona fast durchweg schweigsam - Morrison gibt ihr Stimme, Sprache und die Worte großer Dichtung. Sie spricht über sich, und das als Frau, als Liebende, und nicht zuletzt (in der Othello-Lesart von Morrison) als Weiße unter Afrikanerinnen (Tina Benko), war sie doch großgezogen worden von der Amme Barbarie, die ihr afrikanische Kultur - die Kultur von Sklaven - vermittelt hatte. ..Immer wieder denken die Frauen darüber nach, ob es nicht die gerühmten weiblichen Tugenden sind, die den Männern ihre Macht geben. Andererseits: Auch der unsichtbar bleibende Othello - durch Desdemona mit verstellter Stimme zu Wort kommend - ist ein Opfer der gewalttätigen Gesellschaft. Die liebesblinde Frau hatte dessen männlich-brutalen Züge nicht zur Kenntnis nehmen wollen. Diese Großzügigkeit des liebenden Blickes jedoch macht eine Versöhnung möglich - und Versöhnung bedeutet eine politisch veränderte Welt.

Und so wird aus dem musikalisch mit betörend harmonischem und von afrikanischen Instrumenten unterlegtem Gesang - »unglaublich privat, unglaublich feminin und kontemplativ, wie um geheime Räume zu öffnen« (Sellars) - ein komplexer, vielgestaltiger poetischer Diskurs über Macht und Gewalt, über Kolonialismus und die Wurzeln des Rassismus, und deren mögliche Überwindung durch die höhere Macht der Liebe in einer sich dem Geistigen öffnenden politischen Perspektive.

Ursula Wiegand, Der Neue Merker, Dezember 2011

Ein „Hörspiel der Träume“ soll diese „Desdemona“ sein, hatte Regisseur Peter Sellars vorab erklärt. Und wenn die malinesische Musik erklingt, komponiert und interpretiert von der großartigen Rokia Traoré, dann fangen wir wirklich an zu träumen. Wenn diese schöne, schlanke Frau singt und gelegentlich in die Saiten greift, entsteht eine andere, wunderbare Welt, selbst wenn darin von Schmerz, Trauer und Tod die Rede ist. Ihre Ausdruckskraft gestaltet jeden Ton, unauffällig und doch spürbar. (…) Ihr Gesang und ihr Gitarrenspiel sind voller kunstreicher Schlichtheit und lohnen den ganzen Abend.


| zurück