| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | MaerzMusik | Programm | Gesamt
| Programm
| Gesamt
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster
VORFILM | TONSPUREN | FILME HÖREN

The Insomniac City Cycles (2009)

Live Cinema und Film von Ran Slavin

Ran Slavin, Regie/Musik/Ton/Performance

In Kooperation mit Babylon

Faszinierend, befremdlich und zugleich hoch enigmatisch – wie im Trance, jenseits einer physisch-physikalischen Logik, fügen sich die Ereignisse.
Ein Mann in einem Parkhaus in Tel Aviv. Er hat eine Schusswunde. Was ist geschehen? Er beginnt zu rekonstruieren, zu suchen. Seine Suche führt in urbane Räume, durch Strassen, über Plätze voll blinkender Leuchtreklamen, in Zimmer, durch Flure und Korridore.
Bruchstücke der Erinnerung tauchen auf: Figuren, eine Pistole, die Szene einer Exekution?
In Shanghai: eine junge Lady in Black ordnet per Telefon ihre eigene Ermordung an. Das Raum-Zeit-Gefüge dehnt und verbiegt sich.
Betörend wirken die über die Leinwand ziehenden Bilder dieser Großstädte. Wie von Zauberhand entwickeln sie ein urtümliches Eigenleben. Schwankende Gebäude, die ihre Standorte wechseln, bald lautlos in sich zusammenfallen und ebenso lautlos sich wieder in die Höhe schrauben: als würden sie atmen.
In stetig-rastlosem Wandel wird gleichsam das „panta rhei“, das Fließen der Materie beschworen. In organischer Beziehung zu diesem Geistertanz des Psychotisch-Urbanen steht der Soundtrack: Geräusche, Klänge, Töne – analog, elektronisch, verfremdet und original, dazwischen Stimmen. Alles in permanenter Bewegung, fließend, ineinander übergehend.
Ran Slavin bezeichnet sein 70-minütiges Video als „Experimentalthriller“. Entstanden in den Jahren 2004 bis 2009, ging es aus einem Kurzfilmprojekt hervor. Man findet darin Bezüge zum Kriminal- und Fantasy-Film, Verweise auf die kinematographischen Visionen von Metropolis oder David Lynchs Inland Empire, Ridley Scotts Blade Runner.
Dicht, verwirrend und geheimnisvoll ist The Insomniac City Cycles – kunstvoll und autonom, aber ebenso fragt er rastlos und tastend nach des Menschen Befindlichkeit, dem Raison d’être in einer Welt, deren Ordnung – Trug, Traum, Wahn – sich unablässig verschiebt und aus sich selber heraus wieder neu gebiert.