| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | MaerzMusik | Programm | Berlin – Hong Kong
| Programm
| Berlin – Hong Kong
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

SYNCHRONIZING BERLIN – HONG KONG

Ensemble Adapter | Hong Kong New Music Ensemble

Paul Friedrich Frick / Lam Lai Komposition
Aron Kitzig / Jason Wong Video
Felix Dreher Technische Leitung
Michael Karl Schmidt Produktionsleitung

Eine Produktion von Ensemble Adapter und Dreher&Schmidt in Kooperation mit Hong Kong New Music Ensemble und Goethe Institut Hong Kong. In Zusammenarbeit mit Take Off Productions und MaerzMusik | Berliner Festspiele. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

Ensemble Adapter und Hong Kong New Music Ensemble verknüpfen live Musik und Bild per Internet-Standleitung. In Berlin und Hongkong entsteht gleichzeitig eine Konzertinstallation mit zwei Ensembles auf zwei Bühnen.

Zehn Musiker an zwei Orten spielen gemeinsam zwei neue Kompositionen, die speziell für dieses Konzert geschrieben wurden. Per Internet wird an beiden Orten der Part des jeweils anderen Ensembles in Ton und Bild zugeschaltet. Bei der Übertragung gibt es eine Verzögerung von mehr als einer Sekunde. In Berlin kommt das Material aus Hongkong mit Verzögerung an, in Hongkong der Berliner Teil. Diese Verschiebung ist gewollt, sie ist in die Kompositionen eingearbeitet. Die Menschen in Berlin und Hongkong erleben dasselbe Konzert in zwei unterschiedlichen Versionen.

Der Berliner Komponist Paul Friedrich Frick arbeitet mit rhythmischen Strukturen elektronischer Tanzmusik, Beats und Loops mit klassischen Instrumenten. Als versierter Techno- und House-Produzent, zurzeit erfolgreich mit „Brandt Brauer Frick“, definiert er das gescheiterte Konzept „Crossover“ der 90er Jahre neu und gestaltet eine Genre-übergreifende Musik, die die technisch bedingte Zeitverzögerung des Internets als aktives musikalisches Element nutzt.

Lam Lai ist eine der meistversprechenden Komponistinnen der jungen Hongkonger Szene. Sie kreiert neben instrumentaler Musik auch elektronische, visuelle und multimediale Arbeiten. Für dieses Konzert verbindet sie Alltagsgeräusche mit instrumentalen Klängen und Video.



| zurück