| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | spielzeit’europa | »Das Pulverfass« on tour
| »Das Pulverfass« on tour
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster
DAS PULVERFASS
von Dejan Dukovski
Aus dem Mazedonischen von Samuel Finzi und Dimiter Gotscheff
Neuinszenierung

Regie Dimiter Gotscheff
Bühne und Kostüme Anri Kulev
Dramaturgie Bettina Schültke
Musik Sandy Lopicic & Orkestar
Sandy Lopicic [Klavier, Akkordeon, Musikalische Leitung]
Jörg Mikula [Drums], Matthias Loibner [Drehleier], Alexey Wagner [Bass und akkustische Gitarre], Alexander „Xell“ Dafov [Gajda, Oboe, Gesang und E-Gitarre], Dimitris Christides [Percussion, Drums], Simon Jakob Drees [Geige und Trompetengeige], Lutz Wolf [Trompete und Flügelhorn]

Mit Margit Bendokat, Sebastian Blomberg, Magne-Håvard Brekke, Samuel Finzi, Alexander Khuon, Wolfram Koch, Birgit Minichmayr und Valery Tscheplanowa

Produktion Deutsches Theater Berlin und spielzeit’europa | Berliner Festspiele
Gefördert von ENPARTS – European Network of Performing Arts

Dauer 2h 15, keine Pause

| Pressestimmen

»Der Balkan ist ein Pulverfass«: Der mazedonische Autor Dejan Dukovski liefert mit der 1996 in Skopje uraufgeführten Szenenfolge Das Pulverfass eine wahrhaftige Zustandsbeschreibung allgegenwärtiger Gewalt und der scheinbar unmöglichen Sehnsucht nach Versöhnung, Glück oder einem neuen Leben. Ein explosiver Balkan-Blues als Selbstbildnis in elf Geschichten über Begegnungen von Menschen, die nicht anders als tödlich enden können, in einem Europa, das den Krieg im ehemaligen Jugoslawien mitverantwortet hat. Dimiter Gotscheff, großer Regiemeister mit bulgarischer Seele, wird für seine Neuinszenierung mit seiner »Familie« in Traumbesetzung und mit dem von Sandy Lopicic geführten Balkan Orkestar zusammenarbeiten. Der Balkan, heute das neue Europa im Hier und Jetzt, wird in Das Pulverfass zum Schauplatz einer Krimi-Revue, die von der explosiven Lächerlichkeit des gewalttätig Menschlichen und des lebensfeindlich Männlichen erzählt. Das Pulverfass, eine europäische Koproduktion, ist nach der Berlin-Premiere bei spielzeit’europa unter anderem in Venedig, Olso und Belgrad zu sehen.

| zurück