| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | JazzFest Berlin | Programm
| Programm
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster
| Vince Mendoza ‘Blauklang’
| WDR Big Band Köln ‘A Tribute to Ray Charles’
special guest Maceo Parker, Leitung Michael Abene

Vince Mendoza ‘Blauklang’

Vince Mendoza · compositions, conductor
Markus Stockhausen · trumpet
Claudio Puntin · clarinets, saxophones
Niels Klein · bass clarinet, baritone sax
Stéphane Guillaume · tenor, alto & soprano sax
Arkady Shilkloper · french horn
Jon Sass · tuba
Nguyên Lê · guitar
Ulla van Daelen · harp
Christopher Dell · vibraphone
Lars Danielsson · bass
Peter Erskine · drums
Gerdur Gunnarsdóttir String Quartet

Blau ist nicht nur eine Farbe, Blau ist auch ein Klang. Begriffe wie ‘Blues’ und ‘Blue Notes’ stehen für jene einmalige Melancholie in der Musik, die untrennbar mit der Weite assoziierenden Sehnsucht der Farbe Blau verbunden sind. Nicht umsonst gehören John Coltranes Blue Train und Miles Davis’ Kind of Blue zu den unerreichten Meisterwerken unter den Jazzplatten.
Wenn der Komponist und Arrangeur Vince Mendoza sich mit der Farbe Blau beschäftigt, geht es ihm zunächst tatsächlich eher um visuelle als um musikalische Anknüpfungspunkte. Die Basis für das Projekt Blauklang ist ein Gemälde des deutschen Malers Ernst Wilhelm Nay (1902–1968) mit demselben Titel.
Mendoza versteht sich wie kaum ein zweiter darauf, elektrische und akustische Instrumente ohne Brüche zu einer Einheit zu führen und einer mit internationalen Stars besetzten Formation eine gemeinsame Klangfarbe – in diesem Fall Blau – zu entlocken. Ensembleauftrag und solistische Tupfer zerfließen unter seiner Hand zu einer aquarellen Oberfläche von bezaubernder innerer Logik und Geschlossenheit.

Dem Anspruchsvollen einen populären Anstrich zu geben: Diese Fähigkeit hat Vince Mendoza zu einer gefragten Größe in Jazz und Pop gemacht (Björk, Sheryl Crow, Joni Mitchell, Ute Lemper, Elvis Costello, Dianne Reeves, die Yellowjackets, Michael und Randy Brecker, Jens Winther, Joe Zawinul). Der Komponist und Arrangeur, der seinen Durchbruch mit dem Projekt Jazzpaña erlebte, arbeitet mit den renommiertesten Klangkörpern: sei es mit der WDR Big Band, mit Orchestern in London, Paris und Berlin oder als principal guest conductor des niederländischen Metropole Orchestra.