| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | MaerzMusik | Künstler
| Künstler
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

Hollis Taylor

Freitag 7. März 18.30 Uhr (Eröffnung)
weitere Performances Sa 08. / Mo 10. / Do 13. – So 16.03.
und Klanginstallation Great Fences of Australia

Hollis Taylor war als Geigerin einst das jüngste Mitglied des Oregon Symphony Orchestra und Solistin wie Konzertmeisterin am Wolf Trap Center for the Performing Arts in Washington, DC. Sie gewann den Oregon State Fiddle Championship. Seitdem trotzte sie jeder Kategorisierung und ging eigene Wege. 1986 unterstützte die Oregon Arts Commission ihre „Symphony for String Band.“ Ihr Spiel wurde in zwei Gus Van Sant-Filmen aufgenommen und ihre CD Twisted Fiddle fand wegen des ungewöhnlichen Arrangements zwischen Jazz und Country internationale Beachtung. Sie tourte regelmäßig als Solistin mit Mason Williams. Ein Stipendium brachte sie 1993-94 nach Paris. Dort führte sie Jazz und Folk auf und machte europaweit Aufnahmen, um ihr viertes Buch der Fiddle Arrangements Tricks From the Devil’s Box zu vollenden. 1995 war sie Gastdozentin am Scripps College‘s und engagierte sich für alternative Musikpädagogik. Als Komponistin bricht Taylor die Grenzen zwischen Klassik, Jazz und Folk. In Budapest komponierte sie, inspiriert durch die europäische Folklore, ihre Unsquare Dances. Daneben entstanden u.a. Trail Mix for Five Scordatura Violins und Box Set for Solo Violin, ein „re-take“ der Partita in b-Moll für Violine solo, Afro-Cubanisches, Bebop, Slues und Funk feinsinnig reflektierend – das Ergebnis eines Aufenthalts in der Dominikanischen Republik. 2000 komponierte sie Groove Theory, ein Violinkonzert für die britische Barock-Violinistin Monica Huggett. Taylor‘s jüngere Werke sind u.a. Aufträge durch das Elements Quartet of New York City und das ABC Radio/Sydney, für das sie radiophone Stücke für Streichquartett, Stimme, Schauspieler und „unglückliches“ Klavier auf das Leben des Anthropologen Olive Pink schrieb. Sie war Gast bei zahlreichen internationalen Festivals. 2004 war sie Solistin der Uraufführung Charlie’s Whiskers von Jon Rose, ein Tribut an Charles Ives. In Zusammenarbeit mit Jon Rose erarbeitete sie auch die Installation/Performance Great Fences of Australia.

| zurück