| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | MaerzMusik | Künstler
| Künstler
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

Jon Rose

Freitag 7. März 18.30 Uhr (Eröffnung)
weitere Performances Sa 08. / Mo 10. / Do 13. – So 16.03.
und Klanginstallation Great Fences of Australia
Mittwoch 12. März 19.00 Uhr

bekam im Alter von 7 Jahren ein Stipendium an der King’s School Rochester und begann Geige zu spielen. Unterrichtet wurde er von Anthony Saltmarsh (wichtigster Vertreter des Knud Vestergaard „Bach“-Bogen). Mit 15 Jahren wandte er sich dann von der formalen Musikerziehung ab und arbeitete von da an hauptsächlich autodidaktisch. In den 1970ern erforschte er die Vielfalt an musikalischen Genres – zunächst in England, später in Australien – vom Sitar-Spiel über Country & Western, von der Komposition neuer Musik bis hin zu kommerziellen Studioaufnahmen. Er wurde zu einer zentralen Figur in der Entwicklung der „Free Improvisation in Australia“, trat in fast jeder Kunstgalerie, jedem Jazz- oder Rockclub des Landes auf. Die LP Tango (Hot Records, 1983), eine Zusammenarbeit mit Wesley-Smith, war die erste ihrer Art weltweit, mit Violine und improvisiertem (Fairlight) Sampling. 1986 zog er nach Berlin, um sein bereits 25 Jahre andauerndes Projekt besser verwirklichen zu können: The Relative Violin – die Entwicklung einer Art Gesamtkunstwerk. Die Verwirklichung des Konzepts erforderte eine Reihe von Innovationen: im instrumentalen Bereich mehr als 20 zerlegte Violin-Instrumente, u.a. die legendäre double piston triple neck wheeling violin; die „environmental performance“ wie z.B. das Bespielen von Zäunen im australischen Outback; neue Spieltechniken, teilweise erprobt in Marathonkonzerten von über 12 Stunden Dauer; analoge und interaktive Elektronik und die Verwendung des Radio als Medium, sowie Live-Performance, Film, Video und Fernsehen, um eine neue, alternative, persönliche und andere Geschichte für The Violin zu schaffen. Jon Rose ist mit seinen Ensemble- und Solo-Projekten weltweit unterwegs und vertreten bei den wichtigsten Festivals für neue Musik, Jazz und Sound Art. Seine Erkenntnisse hielt er u.a. in seinen Büchern The Pink Violin und Violin Music in the Age of Shopping (NMA, Melbourne) fest.

Gemeinsam mit seiner Partnerin Hollis Taylor entwickelte er bereits in den 1980er und 90er Jahren das Projekt Great Fences of Australia (2002-2004), in dessen Mittelpunkt die Erkundung und Erforschung weltweiter Zäune, deren topografischer Verlauf, ihr soziologischer und gesellschaftspolitischer Kontext und ihr Klang steht.
Seit 2001 lebt Jon Rose wieder in Australien.

www.julianklein.de

| zurück