| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | MaerzMusik | Programm | Sonic Arts Lounge
| Programm
| Sonic Arts Lounge
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

Rolf Julius & Miki Yui, Aki Takahashi

SONIC ARTS LOUNGE
Rolf Julius Piano Piece No 3 (2006)
Aki Takahashi · Klavier

Rolf Julius & Miki Yui Musik für eine längere Zeit
für Live-Elektronik

Small music & small sounds

Mit Rolf Julius und Miki Yui treffen zwei Generationen von Künstlern zusammen. Rolf Julius, geboren 1939, gilt als einer der ersten und wichtigsten Vertreter der Klangkunst in Deutschland. Miki Yui, mehr als 30 Jahre jünger, zählt zu den Neuentdeckungen der Sound Art-Szene in Tokio. Beide haben sich erst vor wenigen Jahren kennen gelernt. Seitdem arbeiten sie immer wieder an gemeinsamen Projekten und Performances. Für Rolf Julius wie für Miki Yui ist ihre Bekanntschaft etwas ganz Besonderes. Der Generationsunterschied und ihr jeweils kulturell anderer Kontext scheinen keine Rolle zu spielen. Auf einzigartige Weise sprechen sie eine gemeinsame Sprache. Was sie verbindet, ist das Interesse für die Vielfalt der „kleinen Dinge“, für feine visuelle und akustische Texturen und für eine Musik, die im Sinne von John Cage, frei ist von tradiertem Regelwerk. Miki Yui nennt sie small sounds, Rolf Julius small music. Wie auch Rolf Julius, so widmet sich Miki Yui den Dingen und ihren Zuständen. Sie sind das Material und bilden die Form der small sounds. In Erscheinung treten die „kleinen“ Klänge jedoch erst, wenn ihnen Aufmerksamkeit geschenkt wird und zur Entfaltung gelangen sie, wenn wir sie als Teil eines Ganzen erkennen, als Teil unserer Umwelt, unserer Geschichte und unseres Lebens. Miki Yui findet ihr Klangmaterial in ihrer alltäglichen Umgebung. Für ihre künstlerische Arbeit zeichnet sie es auf, wobei das Mikrophon und das Speichermedium der akustischen Erinnerung dienen. Der Prozess des Erinnerns scheint hier für den des Komponierens von großer Bedeutung: ein stetes Neu- Zusammensetzen von Fragmenten, Bruchstücken und Ausschnitten. Werden die small sounds nun in einer neuen Umgebung, in einem anderen Raum abgespielt, werden sie zur Gegenwart, reagieren und interagieren mit dem Ort. Dem Hörer mögen sie, wie auch Miki Yui, als gestreute „Samen der Imagination“ erscheinen.
Melanie Uerlings