| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | spielzeiteuropa | Programm
| Programm
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

Roncsolt Kópia (Zerkratztes Zelluloid)

Béla Pintér & Company / Ungarisches Nationaltheater Budapest
Musikdrama von Benedek Darvas und Béla Pintér

Regie · Béla Pintér
Musik · Benedek Darvas
Bühne · Péter Horgas
Kostüme · Mari Benedek

Mit
Éva Csatári, Éva Enyedi, Sarolta Nagy-Abonyi,
Tünde Szalontay, Sándor Bencze, Tamás Deák,
Béla Pintér, László Quitt, József Szarvas,
Szabolcs Thuróczy, József Tóth

Musiker
Antal Kéménczy, Bertalan Veér, Gábor Pelva,
László Nyíri, István Kerti, Géza Román,
Mátyás Veér, György Póta
Leitung · Pál Bencsik

Deutsche Erstaufführung
In ungarischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Dauer 1h 20, keine Pause

Mit Unterstützung des Ungarischen Kulturministeriums, NKA – Nationaler Kulturfonds, der Stadt Budapest und des Budapester Herbstfestivals

Diese Produktion ist für den Werkpreis spielzeiteuropa 04/05 nominiert.

Publikumsgespräch 21. November im Anschluss an die Vorstellung
Der Abend des 20. April 1942, eine Gruppe ungarischer Soldaten kurz vor dem Einrücken an die Front. Mit einem Ball werden sie Abschied von ihren Frauen feiern. Ihr Blick ist vertrauensvoll in die Zukunft gerichtet. Sie sind überzeugt, dass der Krieg bald zu Ende ist und ein neues Europa, eine neue Welt entstehen wird. Rivalitäten untereinander, mörderischer Fanatismus und das Auftauchen des jüdischen Zwangsarbeiters Heincz werfen düstere Schatten auf die Szenerie.
„Roncsolt Kópia“ (wörtlich übersetzt „Beschädigte Kopie“) evoziert die Atmosphäre eines Schwarz-Weiß-Films aus der Vorkriegszeit. Die emotional aufgeladene Musik, die Filmschnulzen aus diesen Jahren mit Marschmusik und spätromantischen Klängen à la Puccini kombiniert, steht im starken Kontrast zu den streng choreografierten, reduzierten Bewegungen der Akteure auf der Bühne. Das Thema dieser „Soldatenoper“ rührt an eine dunkele Seite der ungarischen Geschichte: den Pakt mit Nazi-Deutschland vor dem Hintergrund des eigenen Nationalismus und Antisemitismus und die Beteiligung an der Russlandoffensive 1942, die mit dem Tod Hunderttausender ungarischer Soldaten im russischen Winter endete.

Béla Pintér and Company ist eine der kreativsten und erfolgreichsten unabhängigen Gruppen Ungarns. Ihre Produktion, „Bauernoper“, wurde mit dem Ungarischen Kritikerpreis 2003 als „beste Musiktheaterproduktion des Jahres“ ausgezeichnet. Seither arbeiten sie als Gast am Nationaltheater Budapest, wo auch dieses Stück entstand.