| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | spielzeiteuropa | Programm
| Programm
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

La Torre di Babele

Kantate von Giovanna Marini
Geschrieben für die Stimmen von
Patrizia Bovi
Francesca Breschi
Giovanna Marini
Patrizia Nasini

Mit englischen Zwischentexten | Dauer ca. 1h
Karten 12 Euro

Produktion | Théâtre Vidy-Lausanne E.T.E.

Ein A-cappella-Chor von Weltformat, kurz vor Weihnachten zu Gast bei spielzeiteuropa. Ausgangspunkt der neuen Kantate der italienischen Sängerin und Komponistin Giovanna Marini ist eine Metapher. „La torre di Babele“ handelt von einem kranken Helden, der durch die Straßen geht und Gewalt und Aggressionen erlebt. Er beschließt, nicht nach Hause zu gehen, sondern unter all den Menschen zu bleiben, damit er beobachten und erzählen kann.
Die feinsinnige, intelligente und musikalisch raffiniert komponierte Liederfolge von Giovanna Marini – einer engen Freundin und Marschgefährtin Pasolinis – ist geprägt von Humor, mediterraner Vokalakrobatik und Lebensfreude.

Giovanna Marini stammt aus einer Musikerfamilie, studierte bei Andres Segovia klassische Gitarre und war einige Jahre Mitglied des Ensembles Concentus Antiqui. Anfang der sechziger Jahre traf sie auf eine Gruppe Intellektueller, darunter Pier Paolo Pasolini und Italo Calvino. Sie begann sich intensiv dem politischen Lied und der traditionellen, hauptsächlich mündlich überlieferten Musik Italiens zu widmen und wurde eine zentrale Figur der Bewegung Il Nuovo Canzoniere Italiano. 1974 war sie Mitbegründerin der Scuola Popolare di Testaccio in Rom, wo sie bis heute Musikethnologie unterrichtet. Neben den „Kantaten“, die sie für ihr Quartetto Vocale komponiert, hat Giovanna Marini unzählige Film-, Ballett- und Bühnenmusiken geschrieben, z.B. für Hans-Günther Heyme. Die überzeugte Kommunistin komponierte auch die Musik für das Theaterstück „Urlo“, in dem sie zusammen mit der Compagnia Pippo Delbono am 7. und 8. Januar erneut bei spielzeiteuropa zu erleben ist.