| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | Martin-Gropius-Bau | Rückblick | Ausstellungen | 2011
| Rückblick
| Ausstellungen
| 2011
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

Hokusai – Retrospektive

26. August bis 31. Oktober 2011

Veranstalter

Berliner Festspiele und Martin-Gropius-Bau. Gemeinsam mit der Japan Foundation, dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin (JDZB), Sumida City und Nikkei Inc. Mit besonderer Unterstützung der Ishibashi Foundation. Unter der Schirmherrschaft der Botschaft von Japan. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „150 Jahre Freundschaft Deutschland und Japan“.

Schirmherrschaft Botschaft von Japan

Kurator NAGATA Seiji

Sponsoren ASAHI BREWERIES, LTD., DAIKIN INDUSTRIES, LTD., FUJIFILM Corporation, Panasonic Corporation, YAKULT HONSHA CO., LTD.
Unterstützt durch ALL NIPPON AIRWAYS CO.,LTD., Juchheim Co., Ltd.
Medienpartner rbb fernsehen, inforadio, kulturadio, Der Tagesspiegel, Exberliner
Kooperationspartner Wall AG, Dussmann. Das Kulturkaufhaus, KaDeWe, VisitBerlin

Zur Ausstellung

Zum ersten Mal ist dem weltweit berühmten japanischen Künstler Hokusai (1760–1849) in Deutschland eine große Retrospektive gewidmet. Sein wohl bekanntestes Bild ist der Holzschnitt „Die große Welle bei Kanagawa“ aus der Serie: „36 Ansichten vom Berg Fuji“ (1823–29). Über 440 Leihgaben, die bis auf wenige Ausnahmen aus Japan kommen, werden in der Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin zu sehen sein. NAGATA Seiji, der bedeutendste japanische Kenner des Werkes von Hokusai, kuratiert die Ausstellung, die nur in Berlin zu sehen ist. Werke aus allen Schaffensperioden, Holzschnitte und Zeichnungen, illustrierte Bücher und Malerei werden gezeigt.

Mit einer Umfrage erkundete im Jahre 2000 das Magazin „Life“, wer die bedeutendsten Künstler der Kunstgeschichte weltweit seien. Hokusai kam auf Platz 17, noch vor Picasso. In der Ausstellung, welche die gesamte, mehr als 70-jährige kreative Zeit Hokusais umfasst, kann man sich von der Genialität dieses großen Künstlers überzeugen. Über 30 Künstlernamen gab er sich im Laufe seines Lebens. Unter einem dieser Namen – Hokusai – ist er heute international bekannt. Sein vollständiger Name ist Katsushika Hokusai.

Im Jahre 1760 wird Hokusai in Honjo, einem Stadtteil von Edo geboren. Honjo ist heute ein Teil des Stadtbezirks Sumida in Tōkyō. Edo wurde nach der Meiji-Restauration 1868 in Tōkyō umbenannt. Die Stadtverwaltung von Sumida plant, dem weltberühmten Künstler, der den größten Teil seines Lebens in ihrem Bezirk verbracht hat, ein neues Museum zu widmen. Teile jener für das Museum vorgesehenen Sammlung sind nun für einige Wochen in Berlin zu sehen. Viele der Werke haben Japan noch nie verlassen.

Hokusai und Ukiyo-e (Bilder der vergänglichen Welt)

Hokusais Vater kam aus Uraga in der Nähe von Edo, vor dessen Küste im Juli 1853, vier Jahre nach Hokusais Tod, der amerikanische Commodore Perry mit seinen „Schwarzen Schiffen“ auftauchen sollte, um darauf zu dringen, dass die seit 1635 bestehende Abschließungspolitik (sakoku) Japans beendet würde. Zeitweise wird Hokusai von seinem Onkel adoptiert, einem Spiegelmacher, der für den Hof des Shōgun arbeitet. Mit sechs kann er zeichnen. Mit 12 arbeitet er in einer der vielen Leihbüchereien von Edo. Bereits mit 18 ist er ein Meister im Holzschnitt. Der vielfarbige Farbholzschnitt wird in Japan seit den 1740er Jahren angewandt und erreicht in den 1790er Jahren einen ersten Höhepunkt. Hokusai hat großen Anteil daran. Mit bis zu 70 Farbplatten für einen einzigen Holzschnittdruck arbeiteten damals mehrere Künstler zusammen. Doch mit 22 Jahren will Hokusai eher Zeichner als Holzschneider sein.

Damals hatten sich die japanischen Papierhersteller und Verleger klugerweise auf die Herstellung von nur zwei Papierformaten (ōban und chūban) geeinigt, eine Rationalisierungsmaßnahme, die hohe Druckauflagen bei sinkenden Preisen ermöglicht.

Bilder von schönen Frauen (bijin-ga), von Sumo-Ringern (sumo-e), deren Arenen in Honjo-Sumida errichtet waren, von Kabuki-Schauspielern, deren Theater sich in Honjo-Sumida befanden – es sind Ukiyo-e, Bilder der fließend-vergänglichen (Unterhaltungs-)Welt, welche die Holzschneider in großer Zahl fertigen – lag doch auch das berühmte Vergnügungsviertel Yoshiwara in der Nähe von Honjo-Sumida. Fliegende Händler verkaufen die Bilder in ganz Japan. Das bürgerliche Publikum zählt zu den Hauptabnehmern. Der Begriff ukiyo meint auch eine unbeständige Welt in buddhistischem Sinne, lehrte Buddha doch auch die Vergänglichkeit aller Dinge. Doch auch Darstellungen von Blumen und Pflanzen, mit naturwissenschaftlicher Präzision gezeichnet, Illustrationen zu Romanen – schon um 1780 wurden 650 Romane gedruckt – oder klassischen Schriften wie Szenen aus dem Leben des Prinzen Genji, gehören in jener Zeit zum Repertoire eines Zeichners und Holzschnittkünstlers. Allein über 1000 Romanillustrationen entstehen damals aus Hokusais Hand.

Ein, wenn auch geringer, europäischer Einfluss auf die Kunst entwickelt sich, seit um 1770 Zograskopen und Guckkästen in Japan auf den Markt kommen, die das europäische Publikum schon seit einiger Zeit begeisterten. Holländer führen die Geräte über Nagasaki ein. Japanische Künstler lernen, in Zentralperspektive zu zeichnen. Es sind meist Szenen des für Japan Fremden, Ansichten von Holland zum Beispiel, welche die Künstler als Sujets für eine Verwendung der Zentralperspektive wählen. Die japanische Tradition der Darstellung von Perspektive war eine andere und geht auf sehr viel ältere Maltraditionen zurück. Die Guckkastenbilder mit ihren Szenen aus allen Bereichen der damals bekannten Welt geben dem Betrachter das Gefühl, sich mitten im Geschehen zu befinden. Es ist eine Art globales Fernsehen des 18. Jahrhunderts. Auch Hokusai entwirft Guckkastenbilder und befasst sich intensiv mit der Zentralperspektive.

Bereits um 1700 hat Edo 1,2 Millionen Einwohner. Es ist ein reiches und spendierfreudiges Publikum, in dessen Umgebung Hokusai aufwächst: Kaufleute und Samurai (Schwertadel), Daimyō (Fürsten) und Hofleute. Bücher erreichen schon damals leicht 13.000 Exemplare Auflage. Von einer Holzplatte konnte man viele hundert Abzüge herstellen. Millionenfach werden die farbigen Drucke verkauft. Hokusai wird für die Wandlungsfähigkeit seines Stils weithin gerühmt. Wiewohl er „Manga“ nicht erfunden hat, so ist sein Skizzenbuch „Hokusai-Manga“ noch heute weltweit bekannt und als Nachdruck auf dem Markt. Dabei ist es „nur“ ein Malhandbuch, entstanden als Holzschnittdruck in mehreren Bänden seit 1814, auf der Basis von etwa 4000 Zeichnungen aus Hokusais Hand. Betrachtet man sie heute, so wirken sie wie eine Schilderung des Lebens in Japan, reich an Informationen aber auch an stupender gestalterischer Finesse. Man sagt, Hokusai habe auch an die 150 Bilder gemalt, doch nicht alle sind heute erhalten. Einige werden in Berlin zu sehen sein, darunter ein Selbstporträt.

Fast 90 Jahre wird Hokusai alt, weit über 70 Jahre dauert seine Schaffensperiode. Noch bis ins hohe Alter ist er aktiv. In seinem Nachwort zu einer 1834 gedruckten Ausgabe des Werkes „100 Ansichten des Berges Fuji“ schreibt er, der zuletzt eher als Maler denn als Holzschneider und Zeichner gesehen werden wollte: „Seit meinem sechsten Lebensjahr habe ich Dinge meiner Umgebung abgezeichnet. Seit ich 50 Jahre alt wurde, veröffentliche ich fortlaufend viele Werke. Doch waren meine Arbeiten vor dem 70. Lebensjahr unbedeutend. Erst mit 73 Jahren habe ich ein wenig von der Anatomie der Tiere und vom Leben der Pflanzen begriffen. Wenn ich mich darum bemühe, werde ich mit 80 weitere Fortschritte machen und mit 90 hinter die letzten Geheimnisse kommen können. Und wenn ich dann 100 Jahre alt bin, werden sich die einzelnen Striche und Punkte ganz von allein mit Leben füllen. Möge der Gott des langen Lebens dafür sorgen, dass diese meine Überzeugung kein leeres Wort bleibt.“

Hokusai-Rezeption in Europa

Die Rezeption des Werkes von Hokusai im Europa des 19. Jahrhunderts ist überwältigend. Schon die Holländer, mit denen Hokusai trotz strenger Kontrollen direkt verkehren kann, bringen noch zu seinen Lebzeiten seine Farbholzschnitte und Malerei nach Europa.

Für Kapitän Bloemhoff, der von 1817 bis 1822 der Leiter der holländischen Handelsniederlassung in Deshima war, soll Hokusai 40 Bilder gemalt haben. Franz von SIEBOLD, ein deutscher Arzt aus Würzburg, der von 1823 bis 1829 in holländischen Diensten auf Deshima tätig war, sammelt Werke von Hokusai, die sich noch heute in mehreren europäischen Sammlungen befinden. Siebold reproduziert bereits 1858 eines seiner Werke in seinem enzyklopädischen Japanbuch „Nippon – Archiv zur Beschreibung Japans ...“. Damit beginnt der Siegeszug Hokusais in Europa und USA. Bereits 1862 findet in Paris eine erste Ausstellung mit japanischer Kunst statt. Ernest Fenollosa widmet Hokusai 1893 eine erste Retrospektive im Westen, im Boston Museum of Fine Arts. 1901 werden im Wiener Kunstgewerbemuseum über 600 Werke von Hokusai gezeigt. 1913 folgt eine große Ausstellung in Paris. Eine erste Biographie erscheint bereits 1880 auf dem europäischen Markt, schon 1896 eine zweite in Paris, verfasst von Edmond DE Goncourt. In der damaligen Hauptstadt der Kunst sind Hokusai und seine japanischen Künstlerkollegen Tagesgespräch. Ein Dutzend Galerien konkurrieren um Käufer; sie vertreten etwa vier Dutzend japanische Künstler in Europa, unter ihnen Harunobu, der etwas älter als Hokusai ist, Utamaro, ein Zeitgenosse, Hiroshige und Kunisada, beide sehr viel jünger als Hokusai, um nur einige zu nennen. Viele europäische Künstler jener Zeit lassen sich vom Werk Hokusais beeinflussen und sammeln seine Holzschnitte: Degas, Gauguin, Jawlensky, Klimt, Marc, Macke, Manet (der Zola vor einem japanischen Holzschnitt portraitiert), Monet (der einige hundert japanische Holzschnitte sammelt), Mucha, Pissarro, Toulouse-Lautrec, Whistler, Valloton, van Gogh und andere. Samuel BING, dessen 1895 in Paris eröffnete Galerie „L’art Nouveau“ einem neuen Stil seinen Namen gab, der als Jugendstil seinen Siegeszug über ganz Europa antreten wird, begann als Händler japanischer Kunst. Japanische Kunst wird zwischen 1860 und 1920 zu einer großen Mode in ganz Europa und den USA. Hokusai aber konnte den Erfolg seiner Kunst in Europa nicht mehr erleben.

Historischer Rückblick: Die Entwicklung der Stadt Edo seit 1600

Shōgun Tokugawa Ieyasu, der von 1603 bis 1605 regierte, gelingt es, Japan nach einem langen Bürgerkrieg zu befrieden. Seinen Regierungssitz errichtet er in Edo, heute Tōkyō, fern der alten Stadt Kyōto, wo der japanische Kaiser damals relativ einflusslos residierte. Man könnte die Herrschaftsform des Tokugawa-Clans eine Militärdiktatur nennen, mit dem Shōgun als Generalfeldmarschall. Der Shōgun, von einer strengen Auslegung des Konfuzianismus beeinflusst, befürwortet eine starre soziale Hierarchie: an der Spitze die Samurai. Sodann kamen die Bauern und Handwerker und am Fuß der sozialen und gesellschaftlichen Pyramide die Kaufleute. Letztere wurden aber nicht daran gehindert, sehr reich zu werden. So können sie später, ob des ständigen Geldmangels der Regierung, das Recht Schwerter zu tragen, auch kaufen. 1639 werden Portugiesen und Spanier, als Vertreter der katholischen Mächte Europas, von Tokugawa Iemitsu, dem dritten Shōgun, des Landes verwiesen, das sie etwa 90 Jahre zuvor erreicht hatten. Japan wollte nicht das Schicksal der spanischen Kolonie „Philippinen“ erleiden. Nur die seit 1600 in Japan aktiven protestantischen Holländer, wussten sie doch viel über eben diese katholischen Mächte Europas zu berichten, dürfen auf der kleinen Insel Deshima im Hafen von Nagasaki, 1300 km weit entfernt von Edo, eine Faktorei unterhalten. Für die Japaner ist Deshima das Fenster nach Europa. Alle vier Jahre muss der holländische Leiter der Handelsniederlassung nach Edo reisen und dem Shōgun über die aktuelle Entwicklung Europas und der Wissenschaften berichten. Auf einer benachbarten Insel hatten die Japaner ein zweites „Fenster“ eingerichtet. Hier durften sich Chinesen niederlassen und Handel treiben. Mit dem Königreich Korea schloss Japan diplomatische Beziehungen. Bis 1853 bleibt Japan ansonsten abgeschlossen und es währt ein „ewiger Friede“. Über 250 Jahre, bis zur Meiji-Restauration im Jahre 1868 wird der Tokugawa-Clan das Land mit harter Hand regieren.

Eine Vorsichtsmaßnahme des Shōgun Iemitsu um 1635 ließ Edo zur damals größten Stadt der Welt werden. Da er den weit über 200 Daimyō misstraut, zwingt er sie, in Edo eine Residenz zu errichten. Die Familien, insbesondere die Frauen und ältesten Söhne, sind angewiesen, als Geiseln in Edo zu leben, auch wenn der Daimyō sich in seiner Heimatprovinz aufhält. Alle zwei Jahre müssen die Daimyō nach Edo reisen, teure Geschenke übergeben und dem Shōgun Bericht erstatten. Ihr Leben ist dadurch so aufwändig, dass einige bald verarmen.

Für Edo jedoch und seine städtische Entwicklung ist das System der Residenzpflicht ein großes Konjunkturprogramm. Künstler aus ganz Japan strömen in die Hauptstadt, um die Paläste zu schmücken, Bücher zu illustrieren, zu malen. Edo wird auf diese Weise nicht nur ein wirtschaftliches, sondern auch ein künstlerisches Zentrum des Landes.

Der Rang eines Daimyō bemisst sich damals an der Menge Reis, den er in seiner Provinz ernten kann. Einer der Reichsten soll fünf Millionen Büschel Reis geerntet haben. Den Reis wiederum wollen viele Daimyō zu Geld machen, da es sehr umständlich ist, mit Reissäcken zu bezahlen. Dies ist die Chance für die Kaufleute von Edo. Sie geben Silbergeld für Reis, den sie in großen Lagerhäusern am Fluss Sumida lagern, im heutigen Stadtbezirk Sumida. Und sie werden sehr reich.

In dieser Hafengegend am Fluss Sumida lebte der Künstler Hokusai, umgeben von reichen Reishändlern, Kaufleuten und Bürgern, die sich Kunst, Bücher und Gedichte leisten können. In den 1790er Jahren, Hokusai ist um die dreißig, soll die Alphabetisierungsrate der Männer bei etwa 70 %, die der Frauen bei etwa 50 % gelegen haben. Um 1808 gibt es in Edo 600 Leihbüchereien. Bücher erscheinen in für damalige Verhältnisse großen Auflagen. Edo ist eine Stadt voller Leser und Connaisseure, die illustrierte Bücher, Farbholzschnitte und Malerei schätzen. Die quirlige Millionenmetropole Edo ist zu Zeiten Hokusais ein Paradies für Künstler.

Besucherstimmen

Die Ausstellung ist mit dem Wort „genial“ sehr untertrieben gelobt.

Endlich Hokusai! Danke.

Darauf haben wir lang gewartet. Wunderbar!

Eine gelungene, einmalige Ausstellung. Noch nie wurde der Künstler Hokusai so vielfältig dargestellt.

Pressestimmen

Andreas Platthaus in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.08.2011
„Der erste Globalisierer war ein Japaner. Hokusai ist ein Künstler jenseits aller Messlatten, ein Mittler zwischen Ost und West: In der großen Retrospektive im Berliner Martin-Gropius-Bau kann man ihn entdecken”
Seiji Nagata, der japanische Kurator der Ausstellung, hat einen faszinierenden, chronologisch geordneten Parcours in die Raumflucht des Martin-Gropius-Baus gelegt, aus dem nur das Manga-Kabinett ausbricht, denn dort sind notgedrungen Arbeiten aus mehreren Lebensphasen versammelt […].

Petra Bosetti in Art, 09.2011
„Als die Welt zu fließen begann“
Es wäre ein Versäumnis, Hokusai auf die „Welle“ zu reduzieren – endlich gibt es in Deutschland Gelegenheit, diesen genialen Künstler in seiner ganzen Vielfalt kennenzulernen.
Hokusai hatte im vergangenen Jahr seinen 250. Geburtstag, nun zeigt der Martin-Gropius-Bau erstmals eine Retrospektive mit 440 Werken, die meisten davon sind Leihgaben aus Japan – schöne Frauen, kräftige Sumo-Ringer, Kabuki-Schauspieler, Kurtisanen, aber auch Bauern auf dem Feld, Fischer in ihren Booten, wunderschöne Landschafts- und Tierdarstellungen.

Stephan Speicher in Süddeutsche Zeitung, 26.08.2011
„Die höhere Ordnung des Fuji“
Die große Hokusai-Ausstellung, die Japan […] im Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt (Anlass ist der Abschluss des preußisch-japanischen Freundschaftsvertrags vor 150 Jahren) ist […] weit mehr als Zucker für den deutschen Affen.

R. B. in Tagesspiegel, 25.08.2011
„Hokusai. Retrospektive im Martin-Gropius-Bau im Rahmen der Reihe ‚150 Jahre Freundschaft Deutschland und Japan’. Ein Zeichen der Verbundenheit“
[…] Japan schickt zum Jubiläum die große Hokusai-Retrospektive nach Berlin – die erste in Deutschland und die bedeutendste in Europa. […] Nur zehn Wochen haben […] die Berliner und ihre Gäste Zeit, die Bilder und Grafiken der „vergänglichen Welt“ zu betrachten.

Katrin Wittneven in Berliner Morgenpost, 26.08.2011
„Zarte Farben, harte Welt. Japans berühmtester Künstler: Im Martin-Gropius-Bau ist die erste Hokusai-Retrospektive zu sehen“
Erstmals ist eine große Retrospektive mit Werken Hokusais in Deutschland zu sehen. Viele der rund 430 Exponate, darunter Holzschnitte, Malerei, Zeichnungen und Illustrationen, die alle Werkphasen Hokusais repräsentieren, haben Japan noch nie verlassen. […] Bereits im ersten Raum der chronologisch gehängten Ausstellung werden die Breite des Themenspektrums Hokusais und die faszinierenden Einblicke deutlich, die er in das japanische Alltagsleben gewährt.

Ingeborg Ruthe in Berliner Zeitung, 26.08.2011
„Die ganze Welt in der Linie. Prophet unserer Katastrophen: Der Martin-Gropius-Bau zeigt den großen japanischen Künstler Hokusai“
In welkenden Blüten oder Fischen, die stoisch durch die Wellen schwimmen, ist der unabänderliche Kreislauf von Werden und Vergehen dargestellt. Hokusai, dessen Bildkosmos diese ästhetisch so packende Schau ausbreitet, erzählt uns von der zeit- und ortlosen Bedeutung des Ganzheitlichen.