| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | Martin-Gropius-Bau | Rückblick | Ausstellungen | 2004
| Rückblick
| Ausstellungen
| 2004
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster

Bitte lächeln, Aufnahme!

Fotokunst aus den zehn neuen EU-Ländern
17. Dezember 2004 bis 10. April 2005

Veranstalter
Neuer Berliner Kunstverein (NBK)

Kuratoren
Alexander Tolnay (Berlin)
Manfred Schmalstiege (Berlin)

Die Ausstellung wird gezeigt im Rahmen von „Kulturjahr der Zehn“ und wird ermöglicht durch Mittel der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Beteiligte Künstler
Agostino Baldacchino (Malta), Imre Benkö (Ungarn), Frantisek Dostál (Tschechien), Andrej Grants (Lettland), Martin Kollár (Slovakien), Borut Peterlin (Slovenien), Maciej Skawinski (Polen), Rimaldas Viksraitis (Litauen), Mart Viljus (Estland), Ioannis Yerou (Zypern)

Die Fotografie unserer östlichen Nachbarn basiert auf einer langen Tradition spezifischer Bildkonzepte, die nicht immer mit unserem westlichen Bildverständnis in Einklang zu bringen sind. In den ehemaligen Ostblockstaaten diente die Fotografie offiziell der Reportage und Dokumentation der Errungenschaften des Sozialismus. Inoffiziell war sie Mittel der Erfindung fiktiver, oft sehr privater Wirklichkeiten, in denen der Alltag häufig nur gebrochen zum Vorschein kam, dafür aber ästhetisch transformiert durchaus kritisches Potential latent transportierte. Wie sehen die Bilder heute aus?

Der Blick auf die sich wandelnde Welt sollte – so unser Konzept – aus kritischer Distanz erfolgen, wobei, so die Erfahrung, Ironie oder hintergründiger Humor durchaus Wegbereiter sein können. Der Ausstellungstitel „Bitte lächeln, Aufnahme“ ließ sich auf das Fotografieren und auf den politischen Akt der Aufnahme in die EU beziehen, bot aber ebenso Spielraum, unterschiedliche fotografische Sehweisen zu dokumentieren. Die Fotografen aus der Slowakei, Tschechien, Slowenien und Ungarn markierten am deutlichsten die Position unserer Thematik. Aus anderem Blickwinkel sahen die Fotografen aus Polen, Estland, Lettland und Litauen ihre Länder. Ihre Aufmerksamkeit schien vorrangig auf die bildnerische Umsetzung gerichtet. Uns interessierte der direkte Blick auf die Menschen und die Ereignisse des Alltags ohne Inszenierung vor der Kamera und ohne digital bearbeitete Bilder. Unter diesen Bedingungen wurden im Vergleich die Unterschiede der Mentalitäten deutlich. Viele Situationen schienen wie beiläufig durch die Fotografie festgehalten und zu ambivalenten Ereignissen zu werden, deren unmittelbare Komik Metaphern alltäglicher Lebensweisen erzeugt. Die eher „westliche“ Fotografie aus Zypern und Malta schien – von Veränderungen weniger berührt – die Welt unter eher poetischen Aspekten zu interpretieren.

Pressestimmen

Carmen Böker in Berliner Zeitung, 18.12.2004
„Die Heimat ist ein exotischer Ort“
Insgesamt zehn Fotografen aus den zehn neuen EU-Ländern stellt jetzt die Ausstellung „Bitte lächeln, Aufnahme!“ im Martin-Gropius-Bau vor […]. Denn auch die rund 120 – zumeist schwarzweißen – Bilder, die hier nun im Rahmen des Festivals „Kulturjahr der Zehn“ gezeigt werden, zeichnet das Prinzip aus, die Groteske zwar zu suchen, aber auf keinen Fall herbeizuzwingen.

B.Z. am Sonntag (Berlin), 19.12.2004
„Schnappschüsse aus dem neuen Europa“
Wann haben sie zuletzt gelacht? Wenn es dazu mal wieder Zeit wird, dann besuchen sie die Ausstellung „Bitte lächeln, Aufnahme!“ im Martin-Gropius-Bau. Die Aufforderung richtet sich nicht nur auf die Fotografierten, sondern an den Betrachter. Und lächeln oder sogar schallendes Lachen fällt nicht schwer bei der gelungenen Schau mit Fotokunst aus den zehn neuen Ländern, die seit 01.05.2004 zur EU gehören.

Christiane Meixner in Berliner Morgenpost, 20.12.2004
„Das Leben ist anders“
Skurrile Motive aus den neuen EU-Ländern zeigt die Ausstellung „Bitte lächeln, Aufnahme!“ im Gropius-Bau. […] Nicht ohne Hintersinn hat Agostino Baldacchino seine aufeinander eingespielten Bauarbeiter „Team“ genannt, und auch die übrigen Fotos zeigen oft humorvoll, wie anders man sein Leben unter anderen Bedingungen organisieren kann.

Der Tagesspiegel (Berlin), 04.01.2005
„Kunst Kuriose Lücken“
Es ist nicht lange her, da begrüßte die EU mit großem Hallo ihre zehn neuen Mitglieder. Man sah freudestrahlende Politiker und bunte Fahnenmeere. Ganz andere Bilder der jüngsten Beitrittsländer haben jetzt Alexander Tolnay vom Neuen Berliner Kunstverein und sein Co-Kurator Manfred Schmalriede in ihrer Ausstellung „Bitte lächeln, Aufnahme!“ im Martin-Gropius-Bau zusammengetragen. […] Die Bilder verbindet ein liebevoller, zum Teil ironisch gebrochener Blick, wie ihn wohl nur Landsleute besitzen.