| aktuelle Website | Impressum | Sitemap | mobil     || English
| Home | Die Berliner Festspiele | Programmreihen 2004 – 2011 | Berliner Lektionen
| Programmreihen 2004 – 2011
| Berliner Lektionen
Öffnet die Druckansicht in einem neuen Fenster
Vivienne Westwood, 2007
Vivienne Westwood, 2007
© David Ausserhofer

Berliner Lektionen

Die Berliner Lektionen sind als Forum des öffentlichen Diskurses aus dem kulturellen Leben Berlins nicht mehr wegzudenken. Seit die Reihe 1987 anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt ins Leben gerufen wurde, haben unterschiedlichste Persönlichkeiten der Zeitgeschichte – Philosophen, Künstler, Wissenschaftler, Schriftsteller und Politiker – in mehr als 100 Sonntagsmatineen Lehrstunden über ihre Erfahrungen in einer sich verändernden Welt gegeben. Die Reden im Renaissance-Theater sind spannende, oft brillante Reflexionen, die diese Reihe zu einer Chronik des politischen und kulturellen Wandels gemacht haben. Die Berliner Lektionen geben Raum für die Darlegung von Visionen, die Erörterung umstrittener Themen oder die Vorstellung eines Lebenswerks und stellen Bezüge her zu den künstlerischen Programmen und Ausstellungen der Berliner Festspiele. In den letzten Jahren waren u. a. Michail Gorbatschow, Helmut Lachenmann, Hermann Nitsch, Vivienne Westwood, Volker Schlöndorff und Rem Koolhaas bei den Lektionen zu Gast, die seit 2004 in Zusammenarbeit mit der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius veranstaltet werden. Eine Auswahl bedeutender Reden seit 2000 versammelt der Band „Berliner Lektionen – Eine politisch-kulturelle Chronik der Gegenwart“, erschienen im :Transit-Verlag, Berlin.

| zurück